Header mit Schrift_v2

Die Markenanalyse zur Bundestagswahl 2017 /  September 2017

Welche Partei hat die stärkste Marke? Um diese Frage zu beantworten, haben wir uns angeschaut, wie gut die einzelnen Parteien positioniert sind und wie glaubwürdig sie auftreten. Markenstärke zeigt sich natürlich auch in der Reputation des Spitzenkandidaten und der Überzeugungskraft der Wahlkampagne. Entstanden ist ein spannendes Bild mit Hinweisen auf mögliche Überraschungen an der Wahlurne kommenden Sonntag.

Der Markenvergleich ist keine Wahlempfehlung. Aber eine Einladung die Parteien einmal aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel zu beobachten!

ErgebnisTabelle

Die ausführliche Studie zum Markenranking finden Sie hier.

  1. Der Selbstfindungsprozess der FDP zeigt Wirkung:
    Platz 1 im Markenranking.
  2. Seehofers polarisierender Klartext-Kurs erzeugt Anziehungskraft für die CSU.
  3. Fast alle reden von Gerechtigkeit:
    Die Positionierung der SPD ist weder ausreichend differenziert noch relevant.
  4. Positionierung gesucht. Die Grünen sind als Marke aktuell nicht klar verortet. Das kostet wertvolle Markenpunkte und Wählerstimmen.
  5. Koalition der Profillosigkeit:
    Die aktuellen Regierungsparteien CDU und SPD liegen im Tabellenkeller des Markenrankings.
  6. Der AfD fehlt die Glaubwürdigkeit zur starken Marke.
  7. Die größte Stärke der Marke CDU ist die mangelnde Attraktivität der SPD.
  8. Lindner mit dem klarsten Profil aller Spitzenkandidaten.
  9. Mutti wird’s schon richten? Die Wahlkampagne der CDU hat die geringste Überzeugungskraft aller Parteien.
  1. Abgrenzungsstarkes Programm
    Wieviel eigenständige Positionen hält die Partei? Starke Marken brauchen starken Inhalt. Wieviel Hülle und wieviel Substanz steckt in den Versprechen der Parteien?
  2. Eindeutige Positionierung
    Ist eine klare Fokussierung auf ein Thema bzw. eine Überzeugung vorhanden? Und wie gut kriegen die Parteien ihre Positionierung auf den Punkt? Ist diese Position attraktiv?
  3. Permanenz
    Marken leben von Vertrauen. Wie konsistent ist der Markenauftritt für eine glaubwürdige Wahrnehmung?
  4. Reputation der Spitzenkandidaten
    Wie groß ist die Strahl- und Überzeugungskraft des Frontpersonals? Welche Kandidaten bieten das meiste Identifikationspotential? Welche wirken sich eher negativ auf die Attraktivität der Partei aus?
  5. Eigenständigkeit der Wahlkampagne
    Welche Parteien differenzieren sich mit einer cleveren Kampagne von der Konkurrenz? Welche Kampagne hat den meisten Wiedererkennungswert?

+ + +

Das könnte Sie auch interessieren:

“Schulz hat das Image eines sachlichen Sparkassendirektors”  /  Juli 2017

Kann die Marke Trump doch noch triumphieren? / Oktober 2016

+ + +

Pressepublikationen des Markenvergleichs:

“Die CDU mit dem schwächsten Markenprofil aller Parteien” – erschienen in Unternehmen-Heute und Business Panorama