Ronaldo_Fifa

Interview mit Welt am Sonntag  / 17. September 2017

Mit Millionen verkaufter Exemplare zählt das Videospiel “Fifa” zu einem der umsatzstärksten Vertretern der Gaming-Branche. Hierbei obliegt es dem Hersteller Electronic Arts (EA) jedes Jahr aufs neue Profifußballer zu analysieren. Deren Eigenschaften werden anschließend in Form von spezifischen Werten veranschaulicht. Diese Leistungsdaten entfalten ihren Einfluss nicht nur im virtuellen Spiel, sondern auch in der realen Welt. Hohe Bewertungen führen zu einer verstärkten Identifikation mit den Superstars und somit zu einer Markenaufwertung. Niedrigere Werte führen jedoch zu einem Rückgang der Popularität eines Spielers. Doch sind millionenschwere Profifußballer tatsächlich von der Aussagekraft eines Videospiels abhängig? Markenexperte Christopher Spall beantwortet diese und weitere Fragen rund um den Einflussfaktor “Fifa” im Interview.

Beitragsbild_WeltamSonntag

Lesen Sie das vollständige Interview hier.

Veröffentlicht: 18. September 2017

Bildquelle: unsplash.com, esport.kicker.de

+ + +

Das könnte Sie auch interessieren:

“Reklame gegen Geld ist ein Auslaufmodell” / August 2017

DFB will Identifikation mit “Der Mannschaft” stärken / September 2016

“Orientierung an der eigenen Identität macht die Marke BVB authentisch” / September 2016