Wirkung in drei Dimensionen

Führungskräfte als Persönlichkeitsmarken werden intern als glaubwürdige Vorbilder wahrgenommen, weil sie auf Basis eigener Grundsätze einen Rahmen für Weiterentwicklung setzen. Sie wissen, warum sie tun, was sie tun. Mit ihrer klar definierten Haltung können sie sich mit dem Unternehmen identifizieren und damit die Unternehmensidentität glaubhaft vorleben.

Doch nicht nur Führungskräfte profitieren von der persönlichen Markenbildung. Auch Fachkräfte arbeiten produktiver, wenn sie gezielt ihre Stärken nutzen können. Sie wissen, auf welcher Position sie am wertvollsten sind und können dies in der Folge für das Unternehmen einbringen. Sie treten selbstbewusster auf und sind damit glaubwürdige Repräsentanten ihres Unternehmens.

Vertriebskräfte können besser auf den Punkt bringen, warum der Kunde ausgerechnet mit ihnen das Geschäft machen soll. Zudem treten sie überzeugender in Verhandlungen auf und können den Wert ihrer Leistung leichter an den Mann bzw. die Frau bringen.

Die Tabelle fasst die Effekte des Personal Branding auf Unternehmen, die aus dem Personal Branding von Führungskräften und Mitarbeitern im Innenverhältnis sowie Richtung Bewerber und Kunden entstehen, zusammen.

Die Effekte des Personal Branding auf Unternehmen

Effkte des Personal Branding in Unternehmen