Markenstrategie Marke im Mittelstand

Interview mit Christian Hasler / 10. Juni 2014

Inhaber von next level physiology

Markenführung im Mittelstand: Wie es ein kleines Unternehmen aus dem Gesundheits-Sektor geschafft hat, sich als starke Marke zu etablieren. Interview mit Christian Hasler, Inhaber von next level physio. IHK Magazin

Die Physiotherapiepraxis next level physio zeigt, dass eine starke Marke im Mittelstand keine Frage des Werbebugdets ist. Im Interview mit der IHK Würzburg plaudert Hasler aus dem Nähkästchen über die Themen Gesundheit und Marke. Außerdem gibt er wertvolle Tipps, wie kleine und mittelständische Unternehmen ebenfalls den Weg zur Marke antreten können.

IHK Würzburg: Wie können wir uns den Aufbau Ihrer Marke am Beispiel Ihrer Physiotherapie-Praxis vorstellen?

Hasler: Der Weg war ein sehr spannender. Und nicht so einfach wie gedacht. Wir haben in Form einer Markenanalyse herausgefunden, was das Besondere an unserer Leistung ist. Das Ergebnis war die Erkenntnis, wie wir uns vom Markt abgrenzen können. Im Anschluss haben wir all unsere Prozesse und Behandlungen erstmal auf den Prüfstand gestellt. Die Frage, die sich uns dabei stellte, war: Wie können wir das, was wir besser machen als andere, an möglichst vielen Punkten noch stärker spürbar machen.

IHK Würzburg: Herr Hasler, wozu braucht man in Ihrer Branche eigentlich eine starke Marke?

Hasler: Wir sind in unserer Branche besonders abhängig vom Vertrauen unserer Kunden. Unsere Marke ist unser Kompass, der dafür sorgt, dass wir in der Behandlung wie im Service unser Markenversprechen einlösen. Außerdem trägt unsere Marke nach Außen, was uns von anderen Praxen unterscheidet, sie bringt es auf den Punkt. Dafür brauchen wir eine klare Positionierung.

IHK Würzburg: Wie sieht denn Ihre Markenstrategie aus um dieses Ziel zu erreichen?

Hasler: Wir haben erkannt, dass wir den größten Unterschied machen können, in dem wir das entscheidende Problem unserer Branche angreifen: die Oberflächlichkeit in der Diagnose und zuviel 0815 in der Behandlung. Wir konzentrieren uns deshalb darauf, nach dem „Warum“ zu schürfen, bis die Ursache für das Problem wirklich erkannt ist. Ist die Ursache offen gelegt, werden alle Behandlungen individuell auf diese Problemstellung ausgerichtet. Natürlich wissen wir, dass das andere auch von sich behaupten. Deshalb ganz konkret: Wir nehmen uns mehr Zeit als viele andere. Wir trainieren unsere Mitarbeiter, wie sie maximal persönlich auf unsere Patienten zugehen. Und wir wählen unser Personal explizit danach aus, dass unser Versprechen „Gesund werden auf einem neuen Level“ auch Realität wird.

“Unsere Marke ist mehr als Werbung und Bekanntheit”

IHK Würzburg: Was bringt Ihnen dieses strategische Konzept denn ganz konkret?

Hasler: Unsere Patienten können darauf vertrauen, dass wir uns in der Behandlung intensiv, persönlich und hinterfragend für Ihre Gesundheit einsetzen. Dieses Vertrauen kommt von den Kunden zurück. Dank dieses Vertrauens unserer Patienten sind wir in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Wir konnten so immer wieder in besseres Fachpersonal und wirkungsvollere Trainings- und Therapiewerkzeug investieren. Und das kommt wieder unseren Patienten zu Gute. Unsere Markenstrategie hat für uns aber noch einen anderen entscheidenden Vorteil: Sie hilft uns, das Personal zu finden, dass in unser Team passt, weil wir als Arbeitgeber nach Außen ein klares Profil haben.

IHK Würzburg: Was würden Sie anderen kleinen Unternehmen raten, die bekannter werden wollen?

Hasler: Bekanntheit war für mich im Prozess der Markenentwicklung nicht entscheidend. Bekanntheit ist vielmehr die logische Konsequenz einer starken Marke. Stattdessen muss die besondere Qualität Ihrer Leistung spürbar sein, die einen Nutzen für den Kunden schafft. Dadurch werden wir als attraktives Unternehmen wahrgenommen, und dadurch werden wir weiterempfohlen. Das steigert dann die Bekanntheit. Wir haben bis heute so gut wie keine Werbung gemacht. Mein Rat ist also: Finden Sie heraus was Sie besonders macht und leben sie es konsequent. So können von der Weiterempfehlung Ihrer Kunden profitieren. Werbung und Bekanntheit ist also nur Beiwerk, sie brauchen im Kern eine klare Philosophie.

Würzburg: Spannend. Sie haben gesagt, sie wurden dabei gecoacht. Auf wen gehen kleine und mittelständische Unternehmen dabei am besten zu?

Hasler: Wie in der Gesundheit empfehle ich auch beim Thema Marke nicht zum Allgemeinmediziner zu gehen, sondern zum Facharzt. Deshalb braucht es einen Spezialisten für die Entwicklung einer Markenstrategie. Denn wie beschrieben hat der Kern einer Marke erstmal nichts mit Werbung zu tun. Der holt Sie dann aus dem Tagesgeschäft raus, öffnet die Perspektive und sucht nach Unterscheidungsmerkmalen.

IHK Würzburg: Was machen Sie aktuell, um die Marke next level physio weiter nach vorne zu bringen?

Hasler: Ganz aktuell erweitern wir unsere Physio-Therapie-Praxis um ein Reha- und Trainingszentrum. Wir bieten dort neu auf 250qm ein bis ins Detail ausgefeiltes Trainingskonzept. Wir können dort Muskeln noch gezielter als bisher kräftigen und stabilisieren. Dabei arbeiten wir mit den innovativsten Trainingssystemen, z.B. zur Muskelverlängerung.

„Wir setzen dort an, wo die konventionelle Physiotherapie aufhört“

IHK Würzburg: Was ist das Besondere daran?

Hasler: Wir setzen dort an, wo die normale Physiotherapie aufhört: Viele Beschwerden haben Ihre Ursache in einem zu schwachen oder verkürzten Muskel. Deshalb läuft unser Training zugeschitten auf die betreffende Muskelgruppe ab. Diese neuartige Kombination aus Stabilität und Beweglichkeit schafft die Möglichkeit, 90% aller Gelenk und Rückenbeschwerden in den Griff zu bekommen. Wir sind damit in der Lage, so gut wie alle Beschwerdebilder zu diagnostizieren. Unser Anspruch ist es, jeden Tag ein bisschen mehr zu beweisen, dass wir das ausgefeilteste Trainings- und Rehakonzept Mainfrankens haben.

IHK Würzburg: Für wen ist Ihr Reha- und Trainingszentrum besonders wichtig?

Hasler: Im Speziellen können wir im Anschluss an die stationäre oder ambulante Rehabilitation helfen, zum Beispiel bei Verletzungen von Knie- oder Schultergelenken, bei Rückenbeschwerden oder bei einem künstlichen Knie- bzw. Hüftgelenk. Außerdem konzentrieren wir uns auf Sportler, die nach der Verletzung zu ihrer alten oder sogar zu einer verbesserten Fitness zurückfinden wollen. Wir sind für Patienten da, die mit Ihrer bisherigen Physiotherapie nicht weiterkommen. Und für Menschen, die gerade vermeiden wollen, dass es zu den gängigen Alltagsbeschwerden überhaupt erst kommt. Kurz gesagt: Wir helfen Menschen, die gesund werden oder bleiben wollen.

IHK Würzburg: Welchen Tipp können Sie abschließend anderen Unternehmern geben, die zur starken Marke werden wollen?

Hasler: Ganz wichtig, gerade bei kleinen Unternehmen, ist eine klare Positionierung, z.B. mit Hilfe einer professionellen Markenanalyse und -Entwicklung. Genauso wichtig jedoch die Offenheit für Veränderung. Unser Marken-Coach hat auch mit einigen „Legenden“ aufgeräumt, von denen wir vorher dachten, das uns das auszeichnet. Wenn Sie nicht offen für so etwas sind, wird es schwierig. Wir als Physio-Praxis haben aber die Erfahrung gemacht, dass für uns ein ganz anderer Punkt entscheidend ist: nämlich die Disziplin in der Umsetzung. Denn nur, wenn Sie Ihr Markenversprechen auch nachhaltig leben und umsetzen, kommt am Ende was bei raus.

Klicken Sie hier  und lesen Sie den Original-Artikel im IHK-Magazin.

Zu next level physio:

Das Team aus 10  Therapeuten und Trainern unterstützt Menschen seit dem Jahr 2009 auf 550qm am Schweinfurter Roßmarkt, auf einem neuen Level gesund zu werden.

Mail: physio@ihr-nextlevel.de, Tel.: 09721 – 675 6045

Kontakt: Georg-Wichtermann-Platz 16, 
97421 Schweinfurt;