In 80 Tagen um die Welt: Die Markenerlebnistage von Securiton

Für 400 Mitarbeiter in fünf regionalen Veranstaltungen Identifikation mit der Marke geschaffen

Damit Ihre Werte und Ihre Mission nicht nur im Reagenzglas bleiben, sondern auch bei Ihren Kunden ankommen, brauchen Sie Fackelträger. Menschen, die Ihre Mission kennen, sich mit ihr identifizieren und in die Welt tragen: Ihre Mitarbeiter.

Um die Markenidentität auch bei seinem Team in Fleisch und Blut übergehen zu lassen, hat sich Horst Geiser, Geschäftsführer der Securiton GmbH, dazu entschieden, Markenerlebnistage für die deutschlandweit an 16 Standorten beschäftigten etwa 400 Mitarbeiter zu veranstalten. Wir haben dazu fünf regionale Veranstaltungen konzipiert und durchgeführt.

Skepsis, Unsicherheit, Spannung, freudige Erwartung – es war alles mit dabei, als die Mitarbeiter der Securiton GmbH am Vormittag zu den Markenerlebnistagen eintrafen. Im ersten Teil der Veranstaltung stellten Christopher Spall und Horst Geiser zunächst die Markenbausteine der Marke Securiton vor. Diese waren im Vorfeld mit einem Teil der Mitarbeiter erarbeitet worden. Im Anschluss an diesen informativen Teil waren alle Mitarbeiter gefragt, selbst an verschiedenen Stationen aktiv zu werden und die Bausteine der Marke hautnah zu erleben. So wurden sie zum „Hürdenläufer“ in einem blinden Parcours und gaben als „Beziehungsmacher“ Feedback an die Geschäftsleitung. Der neue Leitspruch -Besonders. Sicher.- bot eine Plattform, Ideen zur Weiterentwicklung der Unternehmung einzubringen, und mit der Markenkarte lernten die Mitarbeiter, die Markenregeln in der Praxis einzusetzen.

“Jetzt kann jeder Mitarbeiter das aussprechen, was Securiton einzigartig macht”, lautet das positive Fazit von Securiton-Geschäftsführer Horst Geiser. Sehen Sie hier das komplette Interview:

Interview mit Horst Geiser, Geschäftsführer Securiton GmbH, Achern  / 26. Oktober 2018

 

Fünf Faktoren für Markenstolz

Menschen identifizieren sich mit Ideen, die sie selbst mitentwickelt haben. So auch bei der Frage: Was macht das Unternehmen eigentlich aus und wofür steht unsere Organisation? Marken werden durch Menschen gemacht. Die Menschen machen ein Unternehmen zur Marke. Darum: Beziehen Sie ausgewählte Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen bei der Suche nach Ihrer Identität ein!

Wie oft stellen sich Unternehmen die Frage, wie sie den Wert ihrer Leistung gegenüber dem Kunden kommunizieren können. Bei unseren Markenprojekten bemerken wir immer häufiger, dass den Mitarbeitern selbst nicht bewusst ist, was sie eigentlich tagtäglich leisten. Begonnen bei der oftmals spannenden Gründergeschichte, über Errungenschaften und Pionier-Leistungen aus der Vergangenheit bis hin zu echten Spitzenleistungen in der Gegenwart. Teilen Sie Ihre Erfolgsgeschichten und trauen Sie sich, Erfolge zu feiern! So entstehen Stolz, Wir-Gefühl, und Spaß bei Ihren Mitarbeiten, im Gewinner-Team mitzuspielen.

Verlockend ist der Gedanke zu glauben, mit der Entwicklung einer Unternehmensmarke sei der Weg zur starken Marke vollbracht. Die Praxis zeigt, dass die Umsetzung über den Erfolg entscheidet. Die meisten Strategien scheitern, weil kein Mitarbeiter weiß, wie er diese in seinem Alltag leben soll. Hier braucht es einfache, wenige Leitlinien, an denen sich jeder Mitarbeiter orientieren kann.

Ein internes Rundschreiben, in dem die Mitarbeiter über die herausgearbeitete Marke unterrichtet wird? Vielleicht noch ein Hinweis, wie Sie sich die Umsetzung vorstellen und was die damit verbundenen Ziele sind – völlig ausreichend, oder? Wohl eher nicht. Sie brauchen einen gutsitzenden Aufschlag, bei dem Sie Ihre Mitarbeiter von der Marke begeistern. Um Aufbruchstimmung zu erzeugen, hat sich ein Markenerlebnistag als wirkungsvoll erwiesen. An diesem Tag erfahren alle Mitarbeiter von der Marke, können sie hinterfragen und erleben. Mindestens drei Markenbotschafter-Schulungen im Nachgang helfen, eine erste Spezialisten-Truppe von Fackelträgern auszubilden, die die Marke im Alltag einsetzen können und alle ihre Kollegen befähigen können mit dem Ziel, alle Mitarbeiter als Markenbotschafter zu gewinnen. Nur so wird Ihre Marke wirksam.

Vorgesetzten kommt bei der Umsetzung der Marke eine ganz besondere Rolle zu. Sie dienen als Vorbilder, müssen die Marke ihren Mitarbeitern erklären und mit kritischen Fragen umgehen können. Spezielle Schulungen unterstützen Ihre Führungskräfte dabei, die Marke vorzuleben, um diese ganz praktisch in den Arbeitsalltag zu integrieren. Sei es bei Mitarbeitergesprächen, dem Führen von Bewerbungsgesprächen oder in kritischen Alltagssituationen. Die Schulungen bieten den Rahmen, gemeinsame Leitfäden, sowie Kardinalfehler und Erfolgskniffe für Situationen zu formulieren. Eine einheitliche, markenzentrierte Führung sorgt für Vertrauen und Profil als Arbeitgeber.

 

 

Veröffentlicht: 30.11.2018

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Hier finden Sie Einblicke in die Entwicklungsgeschichte von GRAMPP. / Oktober 2017

“Marke Em-eukal: Wie wird aus einer Traditionsmarke ein Innovationsführer? Interview mit Perry Soldan, geschäftsführender Gesellschafter Dr. C. SOLDAN  / August 2017

“Interview mit Marco Buschmann, Bundesgeschäftsführer der FDP”  / Januar 2016

Securiton_Praxisinterview_Horst Geiser